Die Russenpistole

 

Der bisher unbescholtene Frank Stümper will sich durch einen Bankraub von der Last seiner Schulden befreien. Doch plötzlich ist das Geld spurlos verschwunden und es geschieht ein Mord. Alles hängt irgendwie zusammen, aber wie? Und schon ist der Jagdinstinkt des pensionierten Kripobeamten Otto Schneider geweckt, der all den Grünschnäbeln, die glauben, alles besser zu können, noch einiges vormachen kann.

Fünf Stäbe

 

Panitschs Frau wird seit 15 Jahren vermisst. Dann wird eine Frauenleiche gefunden und der Fall neu aufgerollt. Der pensionierte Kriminalbeamte Otto Schneider ist besonders an der Ermittlungsarbeit interessiert, da es sich um seinen letzten Kriminalfall handelt, der bereits gelöst schien. Welche Bedeutung haben die gefundenen Tarotkarten? Können die Fünf Stäbe bei der Aufklärung des Falls helfen? Was ist damals wirklich passiert?

Der Tod backt Brot

 

Das Glück, einen Schatz gefunden zu haben, ist nicht von Dauer. Schon am nächsten Morgen sind die Silbermünzen verschwunden. Das Finanzamt hat einen Toten im Keller, und in der Unterwelt herrscht Unruhe. Einer der ihren wurde mit einem Messer im Bauch aufgefunden. Natürlich war es ein alter Bekannter des pensionierten Kriminalbeamten Otto Schneider und der glaubt den Fall aufklären zu müssen. Mancher zieht seinen Nutzen aus dem Ableben anderer - der Tod backt Brot! Der Eine will reich werden, der Andere eine alte Rechnung begleichen und ein Rentner seinen Lebensabend sinnvoll füllen.

Murphy hat immer Recht

 

Kennen Sie das Teebeutelprinzip bei der Geburtenfolge?

 

In sieben Geschichten erzählt Karl Anton heiter-makabere Episoden aus dem Alltag. Die handelnden Personen kommen und bekannt vor, ein Geiger, der während einer Konzertprobe ein Auge verliert, Männer in ihrer Angst vor einem schrumpfenden Penis und ein Maschinenstürmer im Kampf mit den Ampeln der Leipziger Innenstadt. Murphy hat eben immer Recht: Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.

Am Ende Glück

 

Geschichten müssen aufgeschrieben werden, damit der Kopf wieder frei wird für Neues. Geschichten: heitere, makabere, nachdenkliche und unwahrscheinliche erzählt in einem positiven Grundton, AM ENDE GLÜCK.

 

Wer etwas erzählen will, muss etwas erlebt haben. Karl Anton , 1953 geboren, hat verschiedene Leben gelebt. Heute ist er in Leipzig zu Hause und als Maler und Autor tätig. Es sind beides Berufungen, die er als Abenteuer betrachtet. Jedem Anfang liegt ein Geheimnis inne, nie kann man sagen, wie es endet.

Durch die Zeit

 

Nehmen Sie ein Buch von Karl Anton in die Hand und beginnen Sie zu lesen. Es ist, als säße ein guter alter Freund neben Ihnen und erzählt, was er erlebt und gehört hat. Geschichten, die sich am Leben anlehnen, heitere, nachdenkliche, makabere, den Alltag als Abenteuer zum Anlaß nehmend.

 

Es ist die Freude am Geschichtenerzähler, die den Autor immer wieder an den Schreibtisch treibt. Er will unterhalten, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Reduzierte Fallhöhe

 

Was bewegt einen Künstler, den Pinsel in die Hand zu nehmen und ein Bild zu malen? Warum setzt sich jemand hin und schreibt eine Geschichte?

 

Karl Anton ist Maler und hat eine große Lust am Fabulieren. Er weiß, wovon er in seinen Geschichten berichtet. Anton kennt den Alltag eines Künstlers.

 

Auf heitere und makabere Art wird vom beschwerlichen Weg zum Ruhm, dem Leben mit dem Ruhm und die Zeit danach berichtet. Wenige schaffen den Weg nach oben. Nur einige bleibt der Erfolg treu. Der Absturz kann tief sein.

 

Wer nichts will kann nichts verlieren. Seine Fallhöhe ist von vornherein reduziert.